Other insects

Das Insektensterben ist global

Das Verhältnis von Insekten und Landwirtschaft ist ein durchaus ambivalentes. Auf der einen Seite sind sie als Schädlinge für Ernteausfälle verantwortlich. Vor allem in den tropischen Ländern können sie bis zu 40 Prozent der Ernten vernichten. Sie werden deswegen von der Agrarwirtschaft intensiv bekämpft: Weltweit hat sich der Verbrauch von Pestiziden seit 1950 um das 50fache erhöht. Auf der anderen Seite ist Landwirtschaft ohne Insekten kaum denkbar. Sie sind unerlässlich für die Bodenqualität, indem sie Dung und abgestorbenes Material zersetzen.

WUR als spreekbuis van Bayer en Syngenta

In de jaren negentig kregen universiteiten het credo van de marktwerking opgelegd. De overheid bepaalde dat wetenschappelijk onderzoek niet langer alleen uit publieke middelen moest worden gefinancierd, maar voortaan ook deels met extern geld. Dat betekende dat universiteiten de boer op moesten. Voor Wageningse onderzoekers betekende dat het begin van een innige samenwerking met chemiegiganten.

The American kestrel is in free fall

Throughout the 1900s, North America’s littlest falcon was also described as the continent’s most common and widespread. Small but fierce and marked with bright plumage rare in the raptor world, the American kestrel (Falco sparverius) could be seen throughout the continent, diving and swooping in fallow fields or under the stadium lights at baseball games, hunting for plump moths or small mice. In the Montreal area, they lived in the suburbs, in places like Vaudreuil-Dorion and Île-Perrot, drawn by unused fields and abundant food.

ZDF berichtet über Bayer, Bauern und die Bienen

In der Landwirtschaft sind Insektengifte weit verbreitet. Manche Substanzen wie die Neonicotinoide töten allerdings nicht nur Schädlinge, sondern schädigen auch Bienen. Das ZDF hat bei Recherchen nach eigenen Angaben ermittelt, dass manche Giftstoffe längst hätten verboten werden müssen. Am Mittwoch, 30. Oktober 2019, berichtete „ZDFzoom“ ab 22.45 Uhr über „BAYER, Bauern und die Bienen - Ein Konzern unter Druck“.

Less than a million wild hedgehogs left in the UK

Britain's native hedgehog population has declined by half in the last two decades, with less than a million now remaining in the UK. The reclusive creatures are vanishing from rural areas at record rates, according to a new study by the British Hedgehog Preservation Society (BHPS) and People’s Trust for Endangered Species. The State of Britain’s Hedgehogs report warns there are fewer than one million of hedgehogs left living in our gardens, hedgerows and fields. This is down half a million on 1995's estimations.

Bees and pesticide regulation: Lessons from the neonicotinoid experience

Neonicotinoid insecticides have been signaled as an important driver of widespread declines in bee diversity and abundance. Neonicotinoids were registered in the 1990s and by 2010 accounted for one third of the global insecticide market. Following a moratorium in 2013, their use on open-field crops was completely banned in the EU in 2018. Pesticide regulation should be based on solid and updated scientific evidence, whereby products showing unacceptable effects on the environment are not approved.

Decline in bird population first sign of ecological 'breakdown'

A decline in bird populations is the first indication that something is ecologically amiss, according to an expert from a wildlife organization. "Birds are the first stimulus of degradation in an area. If there is a decrease in the bird populations somewhere, it indicates that something is wrong there," Ahmet Emre Kutukcu, a wildlife expert from World Wildlife Fund (WWF) Turkey, told Anadolu Agency (AA).

Insektensterben und Artenschwund: Das sagt die chemische Industrie

Laut Industrieverband Agrar (IVA) hat das Insektensterben viele Gründe. Problematisch sei, dass es in der heutigen Landschaft weniger Ruderalstandorte gebe, weniger extensive Wiesen und Weiden, weniger Blütenpflanzen, weniger Feuchtgebiete, Hecken, Feldränder und Rohböden.

Auch in einer intensiven Landwirtschaft gebe es viele Möglichkeiten, die Artenvielfalt zu erhöhen. Dazu brauche es Nahrungs- und Nisthabitate, erprobte Hilfen, wie Lerchenfenster, oder größere Abstände bei Saatreihen auf Teilflächen im Getreide. Vor allem aber seien die Hilfen zu planen und zu managen.

Münchener Studie bestätigt starkes Insektensterben in Deutschland

Die Langzeitstudie des Entomologischen Vereins Krefeld war im Oktober 2017 wie eine Bombe eingeschlagen: Innerhalb von dreißig Jahren sei die Anzahl der Fluginsekten in Deutschland um drei Viertel zurückgegangen. Nun bestätigt ein Forscherteam um Sebastian Seibold und Wolfgang Weisser, die an der Technischen Universität München terrestrische Ökologie lehren, diesen Insekten-Schwund. Sie veröffentlichten ihre Ergebnisse am 30. Oktober in der Fachzeitschrift Nature.

Frankreich: Forscher finden Neonikotinoide im Rapsnektar

Forscher haben im Nektar von Raps Rückstände von Neonikotinoiden gefunden. Es verdichteten sich die Hinweise, dass sich die Mittel lange in der Umwelt halten und auch weiträumig verbreiten können. Der Nektar von Raps kann offenbar weiterhin mit neonikotinoiden Wirkstoffen belastet sein, auch wenn für diese Kultur seit 2013 ein Anwendungsverbot gilt.