Bats

Insects and insectivores on the brink of extinction in the Adirondacks

In September, the U.S. Fish and Wildlife Service denied a petition to put the Bicknell’s thrush (Catharus bicknelli) on the federal list of endangered species. The Bicknell’s is a medium-size (6-7.5 inches) thrush—brown on the back with a white, spotted underside—that dwells in dense balsam-fir forests in high elevations in the Adirondacks. Following is a primer on other wildlife in trouble in the Adirondack Park.

White-nose syndrome is killing bats by the millions in the U.S.

Blake Sasse, nongame mammal program coordinator for the Arkansas Game and Fish Commission updated Commissioners at today’s regularly scheduled meeting on the status of white-nose syndrome, a disease that is killing bats by the millions in the U.S. “You hear about CWD with deer, and we’re all concerned with it, but I’m equally concerned about WNS in our bats,” Sasse said. According to Sasse, the disease actually is a fungus that grows on the bats during hibernation and causes them to wake prematurely.

Die Liste der bedrohten Tiere und Pflanzen im Emsland ist lang

Kiebitze (Vanellus vanellus) gehören zu den absoluten Verlierern, sagt Jutta Over vom Nabu Emsland/Grafschaft Bentheim. Sie sind im Jahr 2017 im Emsland kaum noch zu sehen und stehen wie fast die Hälfte der 140 Brutvogelarten auf der Liste der gefährdeten Arten. Over hat für unsere Redaktion zum heutigen Tag des Artenschutzes eine Liste bedrohter Tiere und Pflanzen im Emsland erstellt. Von den 140 Brutvogelarten im Emsland seien fast die Hälfte auf der Roten Liste Niedersachsens als gefährdet eingestuft, sieben davon sogar vom Erlöschen bedroht.

Diese 5 Arten sind in der Schweiz unmittelbar vom Aussterben bedroht

Die Artenvielfalt innerhalb der Tierwelt sieht sich auf dem ganzen Globus einer beträchtlichen Gefahr ausgesetzt: Gemäss aktuellen Erkenntnissen der Weltnaturschutzunion sind von den rund über 63'000 wissenschaftlich erfassten Arten um die 15'000 vom Aussterben bedroht - Tendenz steigend. Auch in der Schweiz werden gefährdete Rassen auf einer roten Liste geführt, um die 500 Tier- und Pflanzenarten sind darauf zu finden.

Insektensterben muss gestoppt werden

Es kann keinen Zweifel mehr geben, dass das „Insektensterben“ von großer Tragweite ist, für die Landwirtschaft, für die Ökosysteme und die Biodiversität im Land, und nicht zuletzt für alle, die sich einen Frühling ohne Schmetterlinge nicht vorstellen können. Fakt ist ein Rückgang von Insekten und insektenfressenden Wirbeltieren in Deutschland. Als Hauptgrund für dieses „Verschwinden“ wird jeweils der Einsatz von systemischen Insektiziden vermutet. Diese Stoffe wirken auf das Nervensystem und somit auf den Orientierungssinn und das Verhalten von Insekten und anderen Gliedertieren.

The tri-colored bat is on the verge of extinction in Georgia

Just a few years ago, Northeast Georgia was home to thousands of bats. In a relatively short amount of time, however, that number has plummeted. Georgia’s bat population has dropped dramatically due to an emerging disease known as White Nose Syndrome. In the past seven years, the population of affected bat species has fallen by approximately 94 percent, said Trina Morris with the Georgia Department of Natural Resources Wildlife Resources Division. In Rabun County, the decline has been even more pronounced, at roughly 97 percent.

The story of the neonicotinoid insecticides told by environmentalist Graham White

Pollinators have a staunch ally in Graham White. White, a small-scale hobby beekeeper in Scotland, has been an international campaigner on the dangers of neonicotinoid pesticides since 2003. Born into a family of coal miners and glassmakers in an industrial town near Liverpool, England, White developed his love of nature exploring remnant woodlands and abandoned 19th century canals. He credits his 1976 expedition, hiking the John Muir Trail from Yosemite to Mt. Whitney in California, with changing his life.

Fledermaus-Idyll ist akut bedroht

Fledermaus-Experten in Aufruhr: Die Bestände des Abendseglers, der dem Camp in Havelberg seinen Namen gab, sind dramatisch eingebrochen. Mit lediglich 61 gefundenen und abgefangenen Abendseglern verzeichneten die Experten vom „Arbeitskreis Fledermäuse Sachsen-Anhalt“ im 20. Jahr des Abendsegler-Camps zugleich den Tiefpunkt der Bestandsentwicklung. Im Vorjahr wurden 109 Abendsegler vorgefunden, 2014 waren es 149, im Jahr 2008 sogar noch 249. Der Rekord liegt bei 350 Tieren im Jahr 2011.

Vast reduction in insect numbers indicative of declining nature everywhere

The vast reduction in insect numbers is indicative of generally declining nature everywhere, from birds to elephants, and wildflowers to frogs and toads. There are exceptions, especially with larger and more charismatic species, including otters and peregrine falcons. Generally, though, the trend is downwards. Because all nature is connected the declines in different groups are connected. Thus, fewer insects means fewer insect-eating birds, such as swallows, swifts and skylarks.