Hedgehogs

Wildlife species in danger of disappearing from East Anglia

Experts from Suffolk Wildlife Trust, Buglife and the RSPB have all pointed to species in danger of disappearing from East Anglia. They include stone curlew - only 202 pairs nested in the East of England last year; the shrill carder bee - common in the region 25 years ago but now found only in the Thames Gateway area; and the crested cow-wheat - a plant limited to a small number of roadside verges because grassland has disappeared to farming or construction. Indeed, habitat destruction and human disturbance are cited as the two most common reasons these species are on the brink.

The drivers of worldwide insect decline

Pesticide use is driving an “alarming” decline in the world’s insects that could have a “catastrophic” impact on nature’s ecosystems, researchers have warned. More than 40 per cent of insect species are at risk of extinction with decades, with climate change and pollution also to blame, according to a global scientific review. Their numbers are plummeting so precipitously that almost all insects could vanish within a century, the study found.

Michael McCarthy: We’ve lost half our wildlife. Now’s the time to shout about it

Most Britons remain blithely unaware that since the Beatles broke up, we have wiped out half our wildlife. Yet we are not alone. Last week, the French woke up in a dramatic way to the fact that their own farmland birds, their skylarks and partridges and meadow pipits, were rapidly disappearing: Le Monde, the most sober of national journals, splashed the fact across the top of its front page.

UK’s favourite wildlife species at risk of extinction

Some of Britain’s favourite wildlife is at risk of becoming extinct unless there is a new, 21st-century agricultural revolution, experts are warning. Species from hedgehogs to skylarks and birds of prey are being wiped out – in part by companies with vested interests in “destructive” factory farming, it was claimed on World Wildlife Day, which takes place today. The “alarming” declines in wildlife will threaten not just the richness of the planet but also our ability to grow food, according to the RSPB.

Insektensterben und industrielle Landwirtschaft nehmen Igel die Lebensgrundlage

Igel stehen in der Neuauflage der Roten Liste für Bayerns Säugetiere erstmals auf der Vorwarnliste. Sie könnten bald zur bedrohten Tierart werden. Eine Zählaktion des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) zeigt: In Ostbayern geht die Zahl der Igelmeldungen zurück. Laut Experten nehmen das Insektensterben und die industrielle Landwirtschaft den Tieren die Nahrungsgrundlage und den Lebensraum.

Igel werden zur bedrohten Art

Der Igel oder Erinaceus europaeus, wie Biologen die Tiere nennen, ist eine Allerweltsart. Jeder hat schon einmal so einen Insektenfresser beobachtet, etwa wenn dieser nachts durch einen Garten oder einen Park streift auf der Jagd nach Beute. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass so ein Igel pro Nacht Wegstrecken von bis zu drei Kilometern zurücklegt, bis er satt ist. Und zwar immer alleine, denn Igel sind ausgesprochene Einzelgänger. Nun taucht der Igel plötzlich auf der Roten Liste der Säugetiere auf und zwar auf der sogenannten Vorwarnstufe.

Decline in number of hedgehogs seen in Kent

A "worrying" drop in the amount of hedgehogs being found in Kent gardens has baffled experts. There has been a decrease of nearly four per cent in the species, according to the latest conservation survey carried out by the Royal Society of the Protection of Birds (RSPB). It has been measuring the amount and types of wildlife found in people's back gardens for three years. Statistics show they have gone down continuously; with the sightings of hedgehogs dropping from 53.1 per cent in 2016 to 49.5 per cent this year.

Sterben Igel aus? / Igelstation schlägt Alarm

Igel-Figuren auf dem Tisch, eine Igel-Uhr an der Wand und Igel-Geschirr im Schrank - keine Frage, die Herzen von Andrea Kaestner und Eckhardt Pansegrau schlagen für die stacheligen Tierchen. Sie betreiben seit fünf Jahren in ihrem Haus in Tostedt-Land ehrenamtlich eine Igel-Station und schlagen nun Alarm. "In den Vorjahren hatten wir 50 bis 60 Igel pro Jahr am Futterplatz in unserem Garten, jetzt ist es nur noch einer. Und es gibt keine Nachzuchten mehr. Das macht uns Sorgen", berichten sie.

In der Stadt Zürich hat die Igelpopulation deutlich abgenommen

Der Igel ist ein robustes Tier. Die kleinen Insektenfresser können sich durchaus auch im städtischen Siedlungsraum behaupten, solange sie Büsche, Hecken oder Reisighaufen vorfinden, in denen sie sich verstecken können, und offene Bereiche für die Futtersuche. So war der Igel denn auch in der Stadt Zürich in den 1990er Jahren noch weitverbreitet. Doch wie eine grossangelegte Studie nun zeigt, hat sein Vorkommen in Zürich drastisch abgenommen. Aus einem Drittel der Areale, die er vor 25 Jahren noch bewohnte, hat er sich mittlerweile zurückgezogen.