Other insects

Artenvielfalt in der Lüneburger Heide geht zurück

Der Klimawandel und der Einsatz von Pestiziden wirkt sich auf die Käfer in der Lüneburger Heide aus. Das hat eine Langzeitstudie der Leuphana Universität ergeben. Der Wissenschaftler Thorsten Aßmann hat zusammen mit seinem Team 25 Jahre lang Laufkäfer im Naturschutzgebiet beobachtet. Sein Fazit: Es gibt zwar noch viele Käfer in der Heide, aber weniger Arten. Das ist für Aßmann ein eindeutiges Warnsignal. Die Artenvielfalt sei um fast ein Drittel zurückgegangen, so der Ökologie-Professor, der Käferarten auch in Zukunft in Gefahr sieht.

Erste Studienergebnisse in Baden-Württemberg bestätigen Insektensterben

Baden-Württemberg ist stark vom Insektensterben betroffen. Das legen zumindest die ersten Daten zu den Bestandsuntersuchungen auf rund 100 Probeflächen im Rahmen des landesweiten Insekten-Monitorings nahe. Die Werte der Bestandsuntersuchungen auf den rund 100 Probeflächen seien alarmierend und bestätigten alle Befürchtungen, erklärte der Staatssekretär im Umweltministerium, Andre Baumann, am vergangenen Donnerstag in Stuttgart. Im Durchschnitt seien während der Untersuchungsmonate in den aufgestellten Insektenfallen weniger als 5 g Insektenbiomasse pro Tag gefangen worden.

Henk Tennekes story retold

America’s agricultural landscape is now 48 times more toxic to honeybees, and likely other insects, than it was 25 years ago, almost entirely due to widespread use of so-called neonicotinoid pesticides, according to a new study published today in the journal PLOS One. This enormous rise in toxicity matches the sharp declines in bees, butterflies, and other pollinators as well as birds, says co-author Kendra Klein, senior staff scientist at Friends of the Earth US. “This is the second Silent Spring.

Zwaluw legt het loodje

De jonge zwaluwen in Groningen en het Lauwersmeergebied sterven bij bosjes. Bovendien zijn tal van zwaluwnesten leeg gebleven dit voorjaar. Ecoloog Jan Doevendans maakt zich grote zorgen. Volgens hem verhongeren de zwaluwen door de massale insectensterfte. ,,75 procent van de insecten is verdwenen, wat de inzet is van de teloorgang van de zwaluw.’’

Damselflies are being harmed by thiacloprid

Damselfly populations are being harmed by insecticides as researchers find the wildlife scourge of neonicotinoids continues to grow. Some chemicals in this group have already been banned by the EU but thiacloprid is still in widespread use. Similar chemicals in the neonicotinoid family have already been tied to severe decline in bee populations and now it appears the damage is more widespread.

De pesticiden lobby ondermijnt met steun van EU lidstaten effectieve bescherming van bijen en andere insecten

Begin april liet FTM zien dat Nederland invoering van de Bee Guidance, een Europees richtsnoer om bijen te beschermen, al jarenlang tegenwerkt. Die onthulling leidde tot een Kamerdebat, waarin minister Schouten (Landbouw) de Kamer gedetailleerde inzage in het dossier beloofde. Uit de stukken die zo openbaar zijn geworden, blijkt opnieuw iets opmerkelijks: Nederland heeft bij de Europese Commissie gepleit voor een nieuw rekenmodel om bijenpopulaties te monitoren. En dat model wordt gepusht door de chemische industrie.

Landwirtschaft beeinträchtigt Kleinwasserlebewesen mehr als Abwässer

Kommunale Kläranlagen und die Landwirtschaft gehören zu den Hauptquellen von Verunreinigungen in Flüssen und Bächen und beeinträchtigen die aquatischen Lebensgemeinschaften. Über die Kläranlagen gelangen etwa Medikamentenrückstände, Nährstoffe, Biozide, resistente Bakterien und Schwermetalle in die Gewässer. Die Landwirtschaft ihrerseits ist vor allem verantwortlich für den Eintrag von Pflanzenschutzmitteln, Feinsedimenten und Nährstoffen. Allerdings war über den relativen Einfluss beider Quellen bisher nur wenig bekannt.

Die Kröten verschwinden leise

.„Was liegt denn da auf der Straße?“ Diese Frage stellte sich Gaby Weiß vor über zehn Jahren, als sie im Frühling mit dem Auto durch den Jägersburger Wald fuhr. Sie hielt an, stieg aus und schaute sich um. „Überall lagen verendete Tiere. Vielen waren die Innereien aus den Mäulern gequollen“, berichtet Gaby Weiß. Diese Bilder hat sie immer noch vor Augen.

We zitten midden in de ramp die ik tien jaar geleden voorspeld heb

Tien jaar geleden waarschuwde toxicoloog Henk Tennekes als één van de eerste wetenschappers voor de desastreuze effecten van landbouwgif op bijen. Om dat te begrijpen, verwijst hij eerst naar Rachel Carson, biologe en schrijfster die de wereld wees op de gruwelijke uitwerking van het landbouwgif DDT. ,Zij schreef kritisch over DDT en schetste een rampscenario voor de voedselketen’’, doceert Tennekes. ,,Muizen met DDT in hun lever werden gevoerd aan uilen. Die legden het loodje. Dieren dus aan de top van de voedselketen.’’ DDT is inmiddels verboden, maar nu dreigt een ander gevaar.