General

Negative impacts of neonicotinoids in aquatic environments are a reality

Recent monitoring studies in several countries have revealed a world-wide contamination of creeks, rivers and lakes with neonicotinoid insecticides, with residue levels in the low μg/L (ppb) range. At least two main areas of concern can be identified: reduced capacity for decomposition of organic debris by aquatic organisms and starvation of insectivores and other vertebrate fauna that depend on invertebrates as a major or only food source.

Vögel leiden unter Insektensterben

Viele Zugvögel kommen jetzt wieder in die oberschwäbischen Gärten zurück – oder sind bereits da. Doch jedes Jahr werden es weniger: Denn mit dem Insektensterben bricht für die meisten Zugvögel die Nahrungsgrundlage weg und auch den Obstbauern fehlen die Insekten. „80 Prozent der Biomasse der Insekten sind in den vergangenen zehn Jahren weggefallen“, sagt Georg Heine vom Naturschutzbund (Nabu) Wangen.

River Irwell suffers serious pollution for the second time in three weeks

The River Irwell appears to have been polluted for a second time in three weeks. Countless fish and insects died following reports a pesticide which was poured down a drain and devastated a 25-mile stretch of the river from Rawtenstall into Manchester city centre earlier this month. Now a second incident has been reported on a section of the Irwell north of Bury. The incident has been reported to the Environment Agency. Mike Duddy, chief executive of the Mersey Basin Rivers Trust, said virtually no river life had survived the previous incident.

Worry over fish and wildlife decline in B.C.

The B.C. Wildlife Federation is concerned about declining fish and wildlife populations – and is calling on the province to do something about it. The BCWF is kicking off a series of town halls across the province to discuss the matter. It's also urging people to sign a petition calling on government to dedicate all hunting licence and fee revenues directly to wildlife management. "B.C. is one of the most biodiverse jurisdictions in the world, yet one of the most under-funded fish and wildlife management jurisdictions," the group says. According to the federation, B.C.

Chemische Pflanzenschutzmittel müssten im Privatbereich sofort verboten werden

Eine positive Bilanz der „5. Grünen Artenschutzkonferenz“, die jetzt in Münster stattfand, haben die Grünen im Kreis Coesfeld gezogen. Fast 200 Besucher folgten den Vorträgen zu der zentralen Frage: „Was sind die Ursachen des dramatischen Verlustes in der Artenvielfalt und wie können wir diesen Trend stoppen?“ Einig waren sich alle Experten in der Forderung, dass chemische Pflanzenschutzmittel im Privatbereich sofort verboten werden müssten. Vorbereitet hatte die Artenschutzkonferenz der grüne Umweltpolitiker Dr. Wilhelm Kraneburg (Senden).

South Australia holds worst extinction rate as native birds fall off perch

Native bird species in South Australia's national parks are declining at an alarming rate — continuing a decades-long trend. The South Australian Ornithological Association said data collected by Birds SA showed 15 species no longer found in parks were common 30 years ago. The decline also indicated the worst extinction rate of birds in any region in Australia. The gloomy outlook was contained in the association's submission to the State Government's Environment, Resources and Development Committee inquiry into biodiversity. Its report was tabled in State Parliament yesterday.

Droht uns ein Stummer Frühling?

In einer mit über 200 Zuhörerinnen und Zuhörern besuchten Veranstaltung des Kreisimkerverbandes Leer am 22.03.2017 verdeutlichte der bekannte niederländische Toxikologe, Dr. Henk Tennekes, die Brisanz der sogenannten Neonicotinoiden am Beispiel des Wirkstoffes „Imidacloprid.“ Der BAYER-Konzern hatte das Agrogift mit diesem Wirkstoff vor über 20 Jahren auf den Markt gebracht.

Dr. Henk Tennekes sprach auf Einladung des Kreisimkerverbandes-Leer über Gifteinsatz

Auf großes Interesse stieß am Mittwoch der Vortrag von Dr. Henk Tennekes, (Experimental Toxicology Services Nederland), zum Einsatz von Pestiziden. Im Saal der Gaststätte „Meta“ in Hesel mussten zusätzliche Stühle aufgestellt werden, damit jeder der rund 200 Besucher einen Sitzplatz erhielt. Die Vorsitzende des Kreis-Imkerverbandes, Almuth Janßen aus Hesel, war als Veranstalterin „schlicht erschlagen von der großen Resonanz“, wie sie sagte. Tennekes stellte seine in jahrelanger Forschung ermittelten Untersuchungsergebnisse in wissenschaftlicher Form mit vielen Daten und Tabellen dar.

Uitgestorven soorten terugbrengen heeft een hoge prijs

De biodiversiteit neemt eerder af dan toe wanneer we uitgestorven soorten weer tot leven gaan wekken. Daarvoor waarschuwen Australische onderzoekers in het blad Nature Ecology and Evolution. Ze wijzen erop dat het tot leven wekken van uitgestorven dieren hoge kosten met zich meebrengen. Dat geld moet natuurlijk ergens vandaan komen en de onderzoekers zijn bang dat het uit het spaarpotje ter behoud van bedreigde diersoorten wordt gehaald. En dat zou verstrekkende gevolgen hebben, zo tonen ze in hun studie aan.

Rückgang der Biomasse an Insekten ist Ursache für den Singvögelschwund

Die Zahl der Singvögel im Vogtland geht zurück. Das sagt Michael Thoß, Naturschützer und Ornithologe aus Auerbach. Damit bestätigt er Aussagen, die die Teilnehmer der Vogelhaus-Aktion von "Freie Presse" gemacht haben. Sie haben beobachtet, dass weniger Gäste an die Futterstellen fliegen. Ursachen für den fehlenden Flugbetrieb hat der Ornithologe mehrere ausgemacht: "Grünfinken sind seit zwei Jahren von einer Pilzkrankheit, dem Gelben Kropf oder Gelben Knopf betroffen, an der viele Tiere sterben." Die Pilzerkrankung zerfrisst die Rachenschleimhaut.